< >
Jan Jaroszek
Foto: Thomas Mandt
Jan Jaroszek
Foto: Thomas Mandt
Jan Jaroszek
Foto: Thomas Mandt
Jan Jaroszek
Foto: Thomas Mandt
Jan Jaroszek
Foto: Thomas Mandt

Brief an den Vater

Franz Kafka
Koproduktion Mierscher Kulturhaus (Luxemburg) und Volkstheater Rostock
Wie sieht das Standhalten gegenüber einem übermächtigen Vater aus? Was bewegte den Sohn, diesen Brief zu schreiben und niemals abzuschicken? Welche Ängste und Sehnsüchte bewegten ihn dazu? Die Verarbeitung von Erlebtem, die bildhafte Darstellung von Phantasien, Erinnerungen und inneren Reaktionen des Sohnes erkunden den Raum einer vielseitigen Welt der Gefühle. Nähe und Distanz zwischen Vater und Sohn eröffnen und schließen sich immer wieder. Die sehr verschiedenen Momente im Leben lösen seltsame und eigenwillige Bedürfnisse aus. Entfremdung, Hoffnung, Störung, Einsamkeit und Schuldgefühle offenbaren eine Zeit voller wechselhafter Wünsche und Konflikte. Eine Einsicht in die realen oder wirklich nur einsehbaren Ursachen dieser seltsamen und energiegeladenen Vater-Sohn-Beziehung öffnet eine vielfältige theatrale Welt Franz Kafkas.

Franz Kafka schickte diesen Brief nicht seinem Vater. Er gab ihn seiner Freundin Milena Jesenská und teilte ihr mit: Heb ihn bitte gut auf, ich könnte ihn vielleicht doch einmal dem Vater geben wollen. Lass ihn womöglich niemand lesen. Und verstehe beim Lesen alle advokatorischen Kniffe, es ist ein Advokatenbrief. Und vergiss dabei niemals dein großes Trotzdem.
Besetzung
Inszenierung und Ausstattung
Kay Wuschek
Dramaturgie
Regieassistenz und Inspizienz
Jasmin Hawlicek
Es spielt
Jan Jaroszek
Ab 12 Jahren