< >
Johanna Falckner, Steffen Schreier und Klara Eham
Foto: Dorit Gätjen
Steffen Schreier, Mario Lopatta, Johanna Falckner und Klara Eham
Foto: Dorit Gätjen
Klara Eham
Foto: Dorit Gätjen
Mario Lopatta, Klara Eham und Johanna Falckner
Foto: Dorit Gätjen
Steffen Schreier, Klara Eham und Johanna Falckner
Foto: Dorit Gätjen
Steffen Schreier
Foto: Dorit Gätjen
Mario Lopatta und Klara Eham
Foto: Dorit Gätjen
Johanna Falckner
Foto: Dorit Gätjen
Mario Lopatta und Klara Eham
Foto: Dorit Gätjen
Johanna Falckner und Klara Eham
Foto: Dorit Gätjen

Die Marquise von O.

Schauspiel nach der Novelle von Heinrich von Kleist
Die Geschichte spielt in Italien zum Zeitpunkt des Zweiten Koalitionskrieges: Eine Witwe von vortrefflichem Ruf sucht per Zeitungsannonce den Vater ihres ungeborenen Kindes, dessen Zeugung sie nicht erinnert. Daraufhin meldet sich jener Retter, der sie vor Monaten aus der Gewalt marodierender Soldaten befreite, die Ohnmächtige danach jedoch selbst vergewaltigte.
Heinrich von Kleists 1808 erschienene Novelle thematisiert die Barbarei des Krieges und demaskiert eine zutiefst frauenfeindliche, bürgerliche Gesellschaft, deren Moral bloß Gefühlsroheit ist.
Besetzung
Inszenierung und Text
Bühne & Kostüme
Dramaturgie
Künstlerische Mitarbeit
Paul Soldan