< >
Lena Langenbacher
Foto: Dorit Gätjen
Geunjin Song, Karsten Küsters und Tanja Kuhn
Foto: Dorit Gätjen
Carl Rumstadt
Foto: Dorit Gätjen
Václav Vallon und Lena Langenbacher
Foto: Dorit Gätjen
Ensemble
Foto: Dorit Gätjen
Tanja Kuhn und Ensemble
Foto: Dorit Gätjen
Tanja Kuhn und Ensemble
Foto: Dorit Gätjen
Tanja Kuhn und Carl Rumstadt
Foto: Dorit Gätjen
Carl Rumstadt, Václav Vallon, Tanja Kuhn und Ensemble
Foto: Dorit Gätjen
Frank Buchwald
Foto: Dorit Gätjen
Ensemble
Foto: Dorit Gätjen
Tanja Kuhn und Carl Rumstadt
Foto: Dorit Gätjen

Die lustige Witwe

Operette von Franz Lehár
Das Musiktheaterensemble bereitet eine Liebesgeschichte für den August in der Halle 207 vor - und zwar den größten Erfolg der Silbernen Operettenära: Die lustige Witwe. Franz Lehár komponierte dieses berühmte Stück im Jahr 1905 und überflutete es mit zahlreichen Kostbarkeiten. Da geh’ ich zu Maxim, Komm in den kleinen Pavillon oder Lippen schweigen begeisterten die Menschen so sehr, dass das Stück allein bis 1948 weltweit über 300.000 Mal gespielt und mehrmals verfilmt wurde.
Seit den fünfziger Jahren sangen auch die großen Soprane der Opernbühne die Titelfigur, weil sie damit ins Fernsehen kamen und viel Geld verdienen konnten. Und ums Geld geht es auch in der Geschichte: Die mittellose Bauerntochter Hanna ist durch eine nur achttägige Ehe mit einem alten Bankier zur reichen Witwe geworden. Seither ist sie die begehrteste Frau der Pariser Gesellschaft. Alle wollen ihre Millionen und nur Danilo liebt sie wirklich. Aber er traut sich nicht, es ihr zu sagen, da er sie früher wegen ihrer Herkunft sitzen gelassen hatte.
Diese zwei Liebenden ringen um ihre Gefühle und versuchen, mit Witz und List zusammenzukommen. Bevor es aber soweit ist, wirbeln sie in der sommerlichen Inszenierung von Rainer Holzapfel und unter der beschwingten musikalischen Leitung von Martin Hannus durch eine Gesellschaft bunt schillernder Paare, in der sich alles liebt, betrügt und begehrt, was singen und tanzen kann.
In der Rolle der Hanna Glawari wird Tanja Kuhn in der Halle 207 zu erleben sein. In einem Interview auf Operalounge verrät die Sopranistin u.a., wie sie zum Gesang gefunden hat und welche ihre Traumrollen für die Zukunft sind.
Bariton Carl Rumstadt wird den Part des Grafen Danilo Danilowitsch übernehmen. Den Preisträger des Bundeswettbewerbs Gesang 2020 können Sie schon einmal vorab in einem Beitrag des SWR näher kennenlernen.
Ticketkauf + Warteliste
Da, wo Sie einen gelben Ticketbutton sehen, ist ein sofortiger Kauf möglich - online oder an unserer Theaterkasse. Wenn Sie an einer Vorstellung interessiert sind, die noch nicht zum Kauf freigeschaltet wurde, tragen Sie sich einfach online in die Warteliste ein oder melden Sie sich per E-Mail, persönlich oder telefonisch.

Hier geht es zur Warteliste.

Auf welchem Wege auch immer Sie reserviert haben – wir kontaktieren Sie sobald der Verkauf freigegeben wurde, um die Buchung fix zu machen. Bitte beachten Sie, dass die Platzanzahl aufgrund der Hygienebestimmungen begrenzt ist und wir unter Umständen nicht alle Wünsche berücksichtigen können.

Für weitere Informationen stehen Ihnen die MitarbeiterInnen der Theaterkasse auch direkt zur Verfügung - per E-Mail an theaterkasse(at)rostock.de oder telefonisch unter 0381 381-4700.
Aktuelle Informationen für Ihren Vorstellungsbesuch finden Sie hier.
Besetzung
Musikalische Leitung
Inszenierung
Choreografie
Bühne
Kostüme
Dramaturgie
Choreinstudierung
Studienleitung
Musikalische Einstudierung
Regieassistenz
Leonie Haupt
Inspizienz
Babette Bartz
Soufflage
Christiane Blumeier-Braun
Baron Zeta
Valencienne
Camille de Rosillon
Hanna Glawari
Danilo
Vicomte Cascada
St. Brioche
Bogdanowitsch
Pritschitsch / Clo-Clo
Praskowia / Margot
Jou-Jou
Frou-Frou
Hanna (Tänzerin-Double)
Danilo (Tänzer-Double)
Opernchor des Volkstheaters, Norddeutsche Philharmonie Rostock