Gedenkspaziergang

Auftakt zu "Kein Schlussstrich!"
Am 25. Februar 2004 wurde Mehmet Turgut im Neudierkower Weg in Rostock-Toitenwinkel ermordet. Ein ausländerfeindliches Tatmotiv wurde von Seiten der ermittelnden Behörden bereits eine Woche nach seinem Tod ausgeschlossen. Dass Neonazis des Nationalsozialistischen Untergrund (NSU) den jungen Mann erschossen hatten, wurde erst sieben Jahre später öffentlich bekannt.

Am zehnten Todestag im Jahr 2014 wurde am ehemaligen Tatort die Gedenkstätte eingeweiht. 2018 nahm der NSU Untersuchungsausschuss in Mecklenburg-Vorpommern seine Arbeit auf, um die schmerzenden offenen Fragen zu klären.

Mein Bruder wurde aus dem Leben gerissen, ohne etwas getan zu haben. Wir wünschen uns, dass wir Antworten bekommen, sagte Mustafa Turgut im April 2021 vor dem NSU-Untersuchungsausschuss im Schweriner Landtag. Noch immer sind zu viele Fragen unbeantwortet, es kann keinen Schlussstrich geben.

Die Rostocker Auftaktveranstaltung des bundesweiten Projekts Kein Schlussstrich! bringt in Form eines Gedenkspaziergangs Akteure des zivilgesellschaftlichen Engagements und der Politik zusammen und bietet beim gemeinsamen Besuch der Ausstellung Offener Prozess den Raum für Begegnung und Dialog.

Startpunkt am Ortsamt Ost (Jawaharlal-Nehru-Straße 33, 18147 Rostock).
Weitere Informationen zum bundesweiten Theaterprojekt Kein Schlussstrich! sowie das Programm in Rostock finden Sie hier.
http://www.volkstheater-rostock.de/ Volkstheater Rostock Patriotischer Weg 33, 18057 Rostock
Eintritt frei
Do, 21.10. 19:00 Uhr  /
Ortsamt Ost