< >
Takako Onodera, Helena Köhne, Katarzyna Włodarczyk und Ensemble
Foto: Dorit Gätjen
Katarzyna Włodarczyk und Aleksandr Nesterenko
Foto: Dorit Gätjen
Natalija Cantrak und Ensemble
Foto: Dorit Gätjen
Natalija Cantrak und Grzegorz Sobczak
Foto: Dorit Gätjen
Marco Geisler, Grzegorz Sobczak, Katarzyna Włodarczyk und Aleksandr Nesterenko
Foto: Dorit Gätjen
Ensemble
Foto: Dorit Gätjen
Katarzyna Włodarczyk, Grzegorz Sobczak und Ensemble
Foto: Dorit Gätjen
Katarzyna Włodarczyk und Aleksandr Nesterenko
Foto: Dorit Gätjen
Olaf Lemme, Aleksandr Nesterenko, Grzegorz Sobczak und Marco Geisler
Foto: Dorit Gätjen
Grzegorz Sobczak, Jussi Juola und Ensemble
Foto: Dorit Gätjen
Natalija Cantrak und Grzegorz Sobczak
Foto: Dorit Gätjen
Grzegorz Sobczak und Natalija Cantrak
Foto: Dorit Gätjen

Eugen Onegin

Lyrische Szenen in drei Akten von Peter Tschaikowsky
Libretto vom Komponisten und Konstantin Schilowsky / Nach dem gleichnamigen Roman in Versen von Alexander Puschkin / Reduzierte Orchesterfassung von Pjotr Alexandrowitsch Klimov, entstanden im Auftrag des Staatstheaters am Gärtnerplatz München / In russischer Sprache mit deutschen Übertiteln
Vier junge Menschen suchen das Glück – und finden es nicht. Peter Tschaikowsky, der ihre Geschichte dem gleichnamigen, autobiografisch getönten Versroman von Alexander Puschkin entnommen hat, spürt in den lyrischen Szenen seiner Oper Momenten nach, in denen sich ihre Wege kreuzen, erzählt von ihrer Verliebtheit und Liebe, von ihren Verletzungen und ihrer Verzweiflung.
Der Dichter Lenskij, der mit der Gutsbesitzertochter Olga liiert ist, stellt eines Tages in deren Familie seinen Freund, den Dandy Eugen Onegin vor. Olgas Schwester Tatjana verliebt sich spontan in Onegin und offenbart ihm in einem Brief ihre Gefühle, wird von ihm jedoch zurückgewiesen. Aus dieser kleinen Tragödie unerwiderter Liebe entfaltet sich die Oper mit tragischer Wucht. Als in einem Duell aus nichtigem Anlass Onegin seinen Freund Lenskij tötet, gehen Träume und Hoffnungen von Olga und Tatjana in Trümmer. Und als Onegin Jahre später die Zeit zurückdrehen und doch noch ein Leben mit Tatjana beginnen will, muss er erkennen, dass die Chance auf eine erfüllte Liebe unwiderruflich verloren ist.
Aktuelle Informationen für Ihren Vorstellungsbesuch finden Sie hier.
Besetzung
Musikalische Leitung
Martin Hannus, Eckehard Stier
Inszenierung
Bühne und Kostüme nach einer Idee von
Dramaturgie
Choreinstudierung
Studienleitung
Musikalische Einstudierung und Korrepetitor:in
Teodora Belu, Dmitry Krasilnikov, Zehua Zhao
Regieassistenz
Leonie Haupt
Inspizienz
Constance Schwerdt
Soufflage
Christiane Blumeier-Braun
Onegin (am 24. April)
Fürst Gremin (am 5. und 7. Mai)
Fürst Gremin (am 24. April und 14. Mai)
Vladislav Solodyagin
Filippjewna
Triquet
Hauptmann
Saretzkij
Vorsänger (Bauer)
Vorsänger (Bauer) (am 14. Mai)
Guillot
Marco Geisler
Lino Ackermann*, Oliver Hirte*, Sofiya Kulay*, Eul-Ho Shin*, Martha Luise Urbanek*, *Studierende der hmt Rostock, Opernchor des Volkstheaters, Singakademie Rostock e.V., Norddeutsche Philharmonie Rostock
Aufführungsdauer: Ca. 3 Stunden und 10 Minuten. Pause nach dem ersten und zweiten Akt.