Im Rahmen der "Langen Nacht der Museen"

Utopie 1

Uraufführung von "Leien des Alltags"
Kooperation mit der Kunsthalle Rostock
In der Kunsthalle Rostock und zur Eröffnung der Utopien-Reihe im Ateliertheater beschäftigt sich das Regieteam Leien des Alltags mit den verschütteten Möglichkeiten und utopischen Zielen des Kommunismus als Gegenentwurf zum Kapitalismus, der neben Verteilungsungerechtigkeit und Umweltzerstörung viele der mehr als 30 weltweit anhaltenden Konflikte und Kriege befördert. Bei dieser Befragung der Gedanken von Marx und Engels geht es nicht um die orthodoxe Lesart, in der die sogenannten sozialistischen Staaten ihre autoritären Machtstrukturen feierten, sondern um die Idee des Kommunen, das jedem offensteht und niemanden ausschließt, um die Idee des Gemeinguts, zu dem auch das Wissen zählt, die Natur mit ihren Ressourcen und der kollektiv errungene Wohlstand oder Fortschritt.
Die mit dem Münchner Förderpreis für deutschsprachige Dramatik ausgezeichnete Autorin und Regisseurin Nele Stuhler und der Autor und Regisseur Jan Koslowski inszenieren ein Stück Utopie, das Alternativen zu Profitgier sucht, Gemeinschaftssinn gegen Angst setzt und den Traum von der Schönheit des Lebens mit der Phantasie des Theaters und der bildenden Kunst vereint.
Besetzung
Text + Inszenierung
Jan Koslowski, Nele Stuhler
http://www.volkstheater-rostock.de/ Volkstheater Rostock Patriotischer Weg 33, 18057 Rostock
PremiereUraufführungEintritt frei
Sa, 27.10. 20:00 Uhr  /
Kunsthalle Rostock