< >
Foto: Dorit Gätjen
Jan Koslowski, Nele Stuhler, Paula Thielecke, Sarah Gailer und Luis August Krawen
Foto: Dorit Gätjen
Jan Koslowski, Nele Stuhler, Paula Thielecke und Sarah Gailer
Foto: Dorit Gätjen
Ensemble
Foto: Dorit Gätjen
Paula Thielecke und Sarah Gailer
Foto: Dorit Gätjen

Utopie 1 - Rosé à Marxeille (Rosé in Marxeille)

Von den "Leien des Alltags" Nele Stuhler und Jan Koslowski / Kooperation mit der Kunsthalle Rostock
Uraufführung
Rostock. Samstagabend. Am Vorabend des ersten Tages der Geschichte sitzen die fünf ZeitgenossInnen voller Erwartung vor dem Fernseher und trinken Rosé. Sie haben Hunger. Manche dachten, die Geschichte hat schon längst angefangen. Aber noch läuft die Werbung. Und dann läuft Transit. Sowohl die Romanverfilmung als auch die Bewegung. Und dann ist hoffentlich morgen und die Geschichte fängt endlich an. Und die Pizza kommt endlich an. Aber wer wird die Pizza backen. Und wer wird die Pizza bringen. Und wer wird die Pizza essen. Und wie wird die Pizza aufgeteilt. Vielleicht müssen wir diesen Ort erstmal umbenennen. Am besten wie etwas, das neu ist aber auch vertraut. Vielleicht etwas mit Fernsucht und Heimweh. Die Sonne geht auf. Der Himmel über Marxeille glüht leuchtend rosé.

In der Kunsthalle Rostock und zur Eröffnung der Utopien-Reihe im Ateliertheater beschäftigt sich das Regieteam Leien des Alltags mit den verschütteten Möglichkeiten und utopischen Zielen des Kommunismus als Gegenentwurf zum Kapitalismus - mit der Idee des Kommunen, das jedem offensteht und niemanden ausschließt.
Besetzung
Text + Inszenierung
Jan Koslowski, Nele Stuhler
Kostüm Styling und Supervision
Svenja Gassen
Ausstattung und Artwork
Leien des Alltags
Live Animation
Luis August Krawen
Sarah Gailer, Paula Thielecke, Jan Koslowski, Nele Stuhler, Luis August Krawen