< >
Alban Mondschein und Sophia Platz
Foto: Frank Hormann
Alban Mondschein und Sophia Platz
Foto: Frank Hormann
Sophia Platz und Alban Mondschein
Foto: Frank Hormann
Sophia Platz
Foto: Frank Hormann
Alban Mondschein und Sophia Platz
Foto: Frank Hormann

Jenseits der blauen Grenze

Nach Dorit Linke
Spielfassung von Julia Korrek
Fünfzig Kilometer: So viel trennt Rostock von Fehmarn und damit Hanna und Andreas von der Welt. Eigentlich wollen sie nur das Leben ganz normaler Jugendlicher führen, aber das DDR-System engt die zwei zunehmend ein. Andreas soll im Jugendwerkhof sozialistisch umerzogen werden, Hannas Studium scheint ausgeschlossen, ihre Sportkarriere beendet und eine selbstbestimmte Zukunft unerreichbar - es sei denn durch die Überquerung der Ostsee... vom Kühlungsborner Strand zur BRD-Küste. In Neoprenanzügen, hoffen die beiden, ist das zu schaffen. Und dann ist es soweit: Verbunden mit einer Nylonschnur schwimmen sie los, umgeben von Kälte und Dunkelheit, und kämpfen fortan mit Erschöpfung, Muskelkrämpfen, Sturmböen und ihren Erinnerungen...
In Regie von Angelika Zacek gibt die Theaterfassung des für den Deutschen Jugendliteraturpreis 2015 nominierten Romans der Rostocker Autorin Dorit Linke dramatische Einblicke in die jüngere deutsche Vergangenheit und erzählt auf eindringliche Weise vom reglementierten Alltag in der DDR, von Fluchtgründen, Flüchtlingsschicksalen und von der Sehnsucht nach Freiheit.
Jenseits der blauen Grenze kann auch von Ihrer Klasse oder Schule zu einem Wunschtermin bestellt werden. Kontakt: theaterpaedagogik(at)rostock.de.
Besetzung
Regie
Angelika Zacek
Ausstattung
Heike Mondschein
Dramaturgie
Ab 15 Jahren