Der Vetter aus Dingsda

Operette in drei Akten von Eduard Künneke / Text von Herman Haller und Rideamus
Nach einem Lustspiel von Max Kempner-Hochstädt
Alles beginnt damit, dass die lieben Verwandten Onkel Josse und Tante Wimpel ihre elternlose Nichte Julia mit einem Neffen verheiraten möchten, um an Julias stattliches Erbe zu kommen. Julia aber weigert sich, hat sie doch ihrem Vetter und einstigen Jugendgespielen Roderich vor sieben Jahren die Treue geschworen. Daran hält sie fest, obwohl sie in all der Zeit nichts von ihm gehört hat. Roderich, der an einem ihr fremden Ort in Asien, in Dingsda, lebt, ist in ihrer Fantasie zum sprichwörtlichen Märchenprinzen geworden. Als ein Fremder bei ihr auftaucht, der sich als armer Wandergesell ausgibt, vermutet sie in ihm schnell ihren ersehnten Vetter aus Dingsda – eine Rolle, die dieser gerne zu spielen bereit ist, bis sich herausstellt, dass das Schiff aus Übersee mit Roderich noch gar nicht eingetroffen ist…

Eduard Künneke grundiert die amüsante Verwechslungskomödie mit den Tanzrhythmen der 20er Jahre und verleiht ihr darüber hinaus alles, was eine Erfolgsoperette ausmacht: große Melodien, eine aberwitzige Handlung und eine Prise Anarchie. Regisseur Dominik Wilgenbus kehrt nach seiner gefeierten Inszenierung von Frau Luna aus der vergangenen Spielzeit als Gast ans Volkstheater zurück.
Besetzung
Musikalische Leitung
Inszenierung
Bühne
Kostüme
http://www.volkstheater-rostock.de/ Volkstheater Rostock Patriotischer Weg 33, 18057 Rostock
Premiere
Sa, 01.02. 19:30 Uhr  /
Grosses Haus