zur Startseite
DIE MENSCHEN
SPIELPLÄNE
REPERTOIRE / Konzerte
KONZERTE
Theater & Schule
DAS THEATER
DIE MENSCHEN
TICKETS
KONTAKT

Stefan Cifolelli

Sänger


Geboren in Antwerpen studierte der Tenor am Königlichen Konservatorium in Brüssel in der Klasse von Marcel Vanaud und Pascale Devreese. Zusätzlich besuchte er Meisterkurse bei Vera Rosza, Sara Walker, Tom Krause, Graham Johnson, Loh Siew-Tuan. Sein derzeitiger Lehrer und Mentor ist Vittorio Terranova (Mailand). Als Mitglied des Opernstudios des Brüsseler Opernhauses "La Monnaie" (ab 2001) sammelte der Belgier mit italienischen Wurzeln früh Erfahrungen auf der Opernbühne ("A Midsummer Nights Dream", "Wozzeck" (Regie: Willy Decker), "Don Giovanni" sowie "Don Pasquale" (Ltg. Alessandro De Marchi), Eliogabalo (Ltg. René Jacobs)). Zur 175. Jahresfeier des Bestehens des Staates Belgien in Bijloke übernahm er die Partie des Alphons in "La Muette de Portici" von Auber und Bobinet in "La Vie Parisienne" von Jacques Offenbach. Auf Einladung Alberto Zeddas war er erfolgreicher Teilnehmer der "Accademia Rossiniana" in Pesaro/Italien und wirkte 2007 wirkte auch bei der CD-Produktion von "La Donna del Lago" unter der Leitung von Alberto Zedda (NAXOS) mit. Im Jahr 2009 feierte er einen großen Erfolg mit seiner Interpretation des Tonio in "La fille du régiment" am Nationaltheater von Russe/Bulgarien. 2010 gab der junge Tenor sein erstes Solo-Rezital am Brüsseler "La Monnaie" mit Werken aus seinem Fachrepertoire (Belcanto und französische Oper) und erntete viel Lob für seine Interpretation des Arturo in Bellinis "I Puritani" am Landestheater Niederbayern. Am Nationaltheater in Sofia/Bulgarien gab er im Sommer 2011 sein Debüt in der Titelpartie von Gounods "Faust". Mehrere Auszeichnungen und Preise erhielt der junge Tenor, so etwa 2002 den Preis von Vera Rosza für den "Most Promising Young Singer" und 2008 den Albert Huberty-Preis für den besten belgischen Nachwuchssänger. Außerdem war er 2010 Finalist beim italienischen Wettbewerb "As.Li.Co" in Como und wurde zur Teilnahme am Halbfinale des namhaften Gesangwettbewerbes "Operalia" in die Mailänder Scala geladen; 2011 war er in der Finalrunde des Gesangswettbewerbs "Francesc Viñas" in Barcelona und im Halbfinale des Gesangswettbewerbs "Reine Elisabeth" seines Heimatlandes Belgien, wo er mit dem Carbonnelle-Preis augezeichnet wurde.