Fotos: Dorit Gätjen

Weihnachten ist ein magisches Fest

Als Rabe, Räuber und Rentier begeistert Till Demuth in "Die Schneekönigin" die kleinen Theatergäste in der Weihnachtszeit. Was bedeutet Weihnachten für den Schauspieler? Und wie verbringt er die Festtage?
Was hat bei Ihnen zu Weihnachten Tradition?
Till Demuth: Früher hatte ich, weil ich Weihnachten so schrecklich fand, einen Weihnachtskaktus, den wir geschmückt haben. Inzwischen habe ich einen richtigen Weihnachtsbaum und wir backen, erzählen Geschichten und singen Weihnachtslieder. Wenn man kleine Kinder hat, ist eigentlich, sobald es Weihnachtsdinge in den Geschäften gibt, Ausnahmezustand.

Was macht Weihnachten für Sie besonders?
Till Demuth: Kinder. Wenn man selber keins mehr ist, vergisst man schnell mal, dass Weihnachten für Kinder ein magisches Fest ist, an dem Wunder passieren. Das finde ich toll, weil Wunder ein Ausdruck dafür sind, dass eigentlich alles möglich ist im Leben. Das sollte man sich so lange wie möglich erhalten.

Wo verbringen Sie das Weihnachtsfest in diesem Jahr?
Till Demuth: Naja, einen Großteil verbringe ich im Theater. An Heiligabend habe ich aber frei und am ersten Weihnachtsfeiertag auch. Ich versuche natürlich, so viel Zeit wie möglich mit meiner Familie zu verbringen. An Weihnachten geht es schließlich auch um Besinnlichkeit, darum, dass man darüber nachdenkt, was wirklich wichtig ist im Leben.

Was kommt bei Ihnen an Heiligabend auf den Tisch?
Till Demuth: Bei uns gibt’s Kartoffelsalat und Würstchen. Zum Mittag essen wir Suppe. Das ist festgelegt. Die besonderen Sachen gibt’s an den Feiertagen, meistens irgendwas Exotisches. Wir haben ganz viele Kochbücher von Jamie Oliver. Daraus kochen wir dann irgendwas, was lange dauert und wo man ewig dran rumbasteln kann.

Kaufen Sie einen Weihnachtsbaum und wenn ja, wann?
Till Demuth: Tue ich und zwar so früh wie möglich, weil ich schlechte Erfahrungen damit gemacht habe, ihn zu spät zu kaufen. Ich hab’s mal am 23. versucht. Da gab’s dann nur noch Schrott, also habe ich einen Plastikbaum gekauft und als ich damit nach Hause kam, war das echt schlecht für Weihnachten. Mal gucken, vielleicht kaufen wir dieses Jahr sogar einen richtigen Baum, den man einpflanzen kann.